06.04.20 – Rauchwarnmelder rettet Bewohner das Leben

Am gestrigen Sonntagnachmittag wurde die Feuerwehr Hannover zu einem ausgelösten Rauchwarnmelder in einem Mehrfamilienhaus in die Straße Auf dem Emmerberge, Hannover-Südstadt, alarmiert. In der verrauchten Wohnung fanden die Einsatzkräfte eine bewusstlose Person. Der Rauchwarnmelder rettete dem Wohnungsmieter das Leben.

Um 16:49 Uhr meldeten Anwohner eines Mehrfamilienhauses der Regionsleitstelle das Piepen eines Rauchwarnmelders in einer Wohnung im zweiten Obergeschoss. Während der Anfahrt der alarmierten Einsatzkräfte wurde die Meldung dahingehend ergänzt, dass nunmehr auch eine Rauchentwicklung sichtbar wäre.

Am Einsatzort ging umgehend ein Trupp unter Atemschutz in die betroffene Wohnung vor. Die Einsatzkräfte fanden eine bewusstlose Person in der Küche. Diese wurde unverzüglich ins Freie gebracht und dem Rettungsdienst übergeben. Nach einer Erstversorgung vor Ort transportierte ein Rettungswagen die verletzte Person in ein hannoversches Krankenhaus.

Der Grund der Auslösung des Rauchwarnmelders war angebranntes Essen auf einem Herd. Dieser wurde ausgeschaltet und die Speisen abgelöscht. Anschließend belüftete die Feuerwehr die Wohnung und den Treppenraum mit einem Hochdrucklüfter. Es entstand nur geringer Schaden.

Im Einsatz waren neben dem Löschzug der Feuer- und Rettungswache 3 die Ortsfeuerwehr Wülfel und ein Rettungswagen mit insgesamt 28 Einsatzkräften. 

Quelle: https://www.hannover.de/Leben-in-der-Region-Hannover/Sicherheit-Ordnung/Feuerwehr-Hannover/Presse-und-%C3%96ffentlichkeitsarbeit/Pressemitteilungen/April-2020